Do, 23. November 2017

Streit mit Ex-Frau

02.11.2017 11:17

Eigenen Sohn entführt: Fahndung nach 43-Jährigem

In Graz ist ein Bub von seinem Vater nicht - wie vereinbart - zu seiner Mutter zurückgebracht worden. Der Grund dafür dürfte laut Polizeiangaben in einem Scheidungsstreit des ehemaligen Paares liegen. Jetzt sind der 43-Jährige und sein Sohn zur europaweiten Fahndung ausgeschrieben. Die Polizei hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Am 13. Oktober holte der in Graz lebende 43-jährige Iraner seinen sechsjährigen Sohn von einer Kindertagesstätte ab, brachte ihn aber nie - wie im Vorhinein vereinbart - zu seiner Ex-Frau zurück. Der Grund dafür dürfte in einem Streit nach der Scheidung liegen.

Von den beiden fehlt laut Polizei seit ihrem Verschwinden jede Spur. Die Staatsanwaltschaft veröffentlichte daher ein Lichtbild der beiden und hofft nun auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Zweckdienliche Hinweise zum Aufenthaltsort des 43-Jährigen und seinem Sohn sind an den Journaldienst-Kriminaldienst des Stadtpolizeikommandos Graz zu richten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden