Do, 23. November 2017

Firma SFL

02.11.2017 10:26

Millionenpleite in der Steiermark

106 Millionen an Passiva stehen 22,9 Millionen an Aktiva gegenüber. Das steirische Vorzeigeunternehmen SFL ist in die Insolvenz geschlittert. Mit dem Grazer Science Tower oder dem Grazer Kunsthaus hat man in der Steiermark Großprojekte umgesetzt. SFL war aber auch international, etwa beim neuen World Trade Center in New York, tätig.

Hintergrund der Riesenpleite des in Stallhofen ansässigen Unternehmens SFL (Anlagenbau, Maschinenbau, Fassadenbau, Stahlbau usw.) ist offenbar ein Rechtsstreit nach einem Großprojekt in Wien -30 Millionen betrug das Volumen des Projekts "Belvedere", gestritten wird um knapp 17 Millionen Euro. Die SFL wäre angeblich bei der Projektumsetzung in Verzug geraten.

Von der Pleite betroffen sind 330 Gläubiger und 186 Arbeitnehmer. SFL strebt eine Quote von 20 Prozent und eine Fortführung des Unternehmens an. 17 Projekte sind von der SFL gerade in Umsetzung.

Von: Gerald Richter

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden