Sa, 25. November 2017

Produktionsprobleme

02.11.2017 09:05

Tesla: 533 Millionen Euro Verlust in nur 3 Monaten

Der Elektroautohersteller Tesla hat einen Rekordverlust geschrieben. Wegen der Produktionsprobleme mit dem Model 3 belief sich der Fehlbetrag allein im abgelaufenen Quartal auf 620 Millionen Dollar (533 Millionen Euro).

Wie das kalifornische Unternehmen am Mittwoch nach Börsenschluss mitteilte, soll die Produktion des Hoffnungsträgers Model 3 nicht bis Dezember, sondern erst drei Monate später so hochgefahren werden, dass wöchentlich 5000 Wagen vom Band rollen können. Investoren reagierten darauf verschreckt: Die Aktie gab im nachbörslichen Handel um fast fünf Prozent nach.

Akkufertigung als größte Schwierigkeit
Das Model 3 ist ein Hoffnungsträger, weil es mit 35.000 Dollar (rund 30.000 Euro) nur halb so viel wie das Flaggschiff Model S kostet. Im kommenden Jahr sollen insgesamt 500.000 Teslas vom Band rollen - die meisten davon Model 3. Tesla erklärte, es gebe bei der Beseitigung der Engpässe Fortschritte. Allerdings seien Vorhersagen darüber schwierig, wann alle Probleme gelöst würden. Die größten Schwierigkeiten gibt es demnach in der Akkufertigung, hier habe man nachbessern müssen.

Die hohen Erwartungen an das Model 3 hatten Tesla monatelang an der Börse beflügelt. Der Kurs ist seit Anfang des Jahres um mehr als 50 Prozent gestiegen. Zwischenzeitlich hatte die Elon-Musk-Firma - trotz im direkten Vergleich winziger Produktionszahlen - sogar den Branchenriesen General Motors als wertvollsten US-Autokonzern am Markt abgelöst.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden