Do, 14. Dezember 2017

Beamte verunsichert

01.11.2017 18:05

Die Sorge vor Anschlägen steigt

Pfefferspray, Messer und Gaspistole! Das und vieles mehr haben die Sicherheitsbeamten der Bezirkshauptmannschaft Linz-Land in den letzten zwei Monaten bei Besucherkontrollen entdeckt. Das Land reagiert. Die eigentlich nur bis Dezember angedachten Probe-Kontrollen mit Metalldetektoren werden zu einer Dauereinrichtung. Auch das Landhaus in Linz soll noch besser geschützt werden.

Vor zwei Monaten verschärfte das Land die Sicherheitskontrollen für den Sitz der Landesregierung und auf der BH Linz-Land. "Die Mitarbeiter sehen die Maßnahmen durchwegs positiv. Die Akzeptanz ist gut", zeigt sich Landesamtsdirektor Erich Watzl zufrieden. Beschwerden hat es kaum gegeben. Dafür einige Überraschungen.
Bei den Kontrollen in der BH Linz-Land fanden die Sicherheitsbediensteten sogar eine Gaspistole und ein Messer. "Das zeigt, dass die Maßnahmen notwendig sind und es dauerhafte Kontrollen braucht", so Watzl. Heißt: Der Securityposten und der Metalldetektor werden zu Dauereinrichtungen. Langfristig sollen alle 15 Bezirkshauptmannschaften auf diese Art geschützt werden.

Kontrollen ab Jänner in Vöcklabruck
Ab Jänner wird der Probebetrieb in Vöcklabruck aufgenommen. Und ab Mai müssen dann auch die Besucher der neuen BH Kirchdorf durch die Sicherheitsschleusen. Der Ausbau der Kontrollen wird das Land jährlich eine  Million Euro kosten. Nicht inkludiert sind dabei die Umbaukosten.
Erweitert wird kommendes Jahr auch die Sicherheit im Landhaus. Geplant sind fixe Metalldetektoren, die es derzeit nur bei Landtagssitzungen oder bei größeren Veranstaltungen gibt.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden