Di, 21. November 2017

Favorit draußen

01.11.2017 14:51

Kuriose Szene bei früher Zverev-Pleite in Paris

Überraschung beim Masters-1000-Tennisturnier in Paris: Der Niederländer Robin Haase wirft den an Nummer vier gesetzten Deutschen, Alexander Zverev, aus dem Turnier. Haase siegte am Ende mit 3:6, 6:2 und 6:2. Für eine kuriose Szene sorgte Zverev, als er vor dem ersten Ballwechsel im Vorbeigehen dem brasilianischen Stuhlschiedsrichter Carlos Bernardes die Schnürsenkel öffnete - zu sehen oben im Video.

Doch der Unparteiische reagierte gelassen, für Zverev blieb die Aktion ohne Folgen.

Nach der Niederlage von Zverev hat Thiem nun die Möglichkeit sogar auf den dritten Weltranglistenplatz zu springen. Dafür müsste er aber das Turnier in Paris gewinnen. Derzeit liegt Thiem im "Live-Ranking" sensationell auf Platz vier.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden