Do, 23. November 2017

24-Jähriger starb

31.10.2017 16:59

Todeslenker darf unter strengen Auflagen heim

Nach der Todesfahrt eines 42-jährigen Norwegers am 20. Februar 2017 im Salzburger Pinzgau - der Mann war mit seinem Auto ungebremst in einen entgegenkommenden Pkw gerast, seine Familie befand sich dabei ebenfalls im Fahrzeug - haben die Geschworenen dem Antrag der Staatsanwaltschaft auf Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher stattgegeben. Die Unterbringung wurde unter einer Probezeit von zehn Jahren bedingt nachgesehen.

Bei Zurechnungsfähigkeit wäre dem 42-Jährigen Mord und versuchter Mord angelastet worden. Das Gericht erteilte dem Norweger mehrere Weisungen. So muss er regelmäßige Kontrollen bei einem Facharzt für Psychiatrie und eine Psychotherapie absolvieren. Weiters muss er die ihm verordnete neuroleptische Medikation fortsetzen und den Nachweis der Einhaltung der erteilten Weisungen anhand von schriftlichen Bestätigungen monatlich übermitteln.

24-Jähriger tot, vierköpfige Familie überlebte schwer verletzt
Der Diplomkaufmann aus Norwegen hatte auf der Fahrt in den Skiurlaub mit seiner Familie den Mietwagen in Leogang links an einem Fahrbahnteiler der Hochkönigstraße (B164) vorbeigelenkt, die Sperrlinie und ein Überholverbot missachtet und den Pkw auf 145 bis 154 km/h bei einer erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h beschleunigt. Der BMW krachte ungebremst in ein entgegenkommendes Auto. Für dessen Lenker, einen 24-jährigen Pinzgauer, kam jede Hilfe zu spät. Die Mitfahrer des Norwegers - seine Ehefrau und seine beiden Kinder im Alter von damals sieben und acht Jahren - und auch der 42-Jährige selbst wurden schwer verletzt.

Norweger fühlte sich vom Geheimdienst verfolgt
Einem Gutachten der neuro-psychiatrischen Sachverständigen Gabriele Wörgötter zufolge litt der 42-Jährige zum Unfallzeitpunkt an einer Erkrankung aus dem schizophrenen Formenkreis. Er befand sich demnach in einem akut psychotischen Zustand, in dem er den Realitätsbezug verloren hat. Der Mann erklärte, habe sich vom Geheimdienst verfolgt gefühlt und angenommen, er wäre in einem Simulator, wo ihm nichts passiere könne. Bei dem Prozess entschuldigte er sich bei den Angehörigen und Freunden des Opfers für den tragischen Unfall, an den er sich aber nicht erinnern könne. Jedenfalls habe er niemanden töten wollen, betonte er.

Bereits 2002 hatte der 42-Jährige an einer akuten Psychose gelitten und sich von Geheimdiensten der NATO und dem österreichischen Geheimdienst verfolgt gefühlt. Er verursachte einen Sachschadenunfall, als er in Berlin mit einem Auto gegen einen Baum fuhr. Nach einer zunächst stationären und dann ambulanten Behandlung wurde er im August 2003 gesund geschrieben. 2011 kam es abermals zu einer kurzen psychotischen Episode. Drei Wochen vor dem tödlichen Unfall im Pinzgau hatte ihn ein Arzt wegen eines vermuteten Burn-out-Syndroms zu 40 Prozent krankgeschrieben.

Wie der Gerichtssprecher, Richter Peter Egger, nach der Urteilsverkündung erläuterte, haben sich aus den eingeholten neuro-psychiatrischen Gutachten ergeben, dass der Gefährlichkeit des Mannes mittels den genannten Weisungen wirksam begegnet werden könne. Deren Einhaltung werde vom Landesgericht Salzburg "laufend und streng überwacht". Sollte der Mann dagegen verstoßen, so hätte dies seine umgehende Festnahme, Auslieferung nach Österreich und eine weitere Anhaltung in einer Anstalt zur Folge. Es sei geplant, dass in weiterer Folge Norwegen die Überwachung der Einhaltung der Weisungen übernehmen wird.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden