Mo, 11. Dezember 2017

Neues Fremdenrecht

01.11.2017 11:23

Schlepper sperrte 22 Pakistaner in Klein-Lkw

Vor dem Hintergrund einer neuerlichen Großschleppung - 22 Pakistani wurden Dienstagfrüh in einen Klein-Lkw gepfercht und bei Fischamend in Niederösterreich auf der A4 ausgesetzt - kündigt Innenminister Wolfgang Sobotka einen konsequenten Vollzug des neuen schärferen Fremdenrechts an, das seit Mittwoch in Kraft ist.

Die Schlepper waren am Dienstagmorgen kurz nach 6 Uhr mit ihren "Kunden" auf der A4 über die Grenze nach Österreich gelangt. Dort wurden die 22 Menschen aus Pakistan aus dem Klein-Lkw geworfen. Kurz wurden böse Erinnerungen an die Flüchtlingstragödie von Parndorf wach, als ganz in der Nähe im Sommer 2015 71 Menschen in einem Kühllastwagen starben.

Änderung des Fremdenrechts
Im Lichte des wieder zunehmenden Schlepperunwesens gewinnt die von Innenminister Sobotka initiierte Änderung des Fremdenrechts an Bedeutung.

Es sieht für Asylwerber unter anderem sogar den Entzug der Grundversorgung bei negativ entschiedenen Verfahren vor. Weiters gibt es ab 1. November die Möglichkeit zur Beugehaft bei illegalen Migranten, welche das Land nicht verlassen wollen.

Mark Perry und Gregor Brandl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden