Di, 12. Dezember 2017

200 Schüler

31.10.2017 16:27

Ein Flashmob für den kleinen Prinzen

Die Pläne sind groß, das Budget für das Opernprojekt "Der kleine Prinz" auf der Pernerinsel Hallein im Oktober nächsten Jahres leider nicht. Um darauf aufmerksam zu machen, versammelten sich Dienstagmittag rund 200 Schüler des Ausbildungszentrums St. Josef am Alten Markt zu einem "Flashmob" und verteilten Flyer.

"Wir wollen mit dem kurzen, scheinbar spontanen Tanz die Realisierung der Oper im Herbst ermöglichen", liegt Lehrerin Isabella Trießnig die freie Produktion, in der mehrere Schulen mitwirken, am Herzen. Die Modeschule Hallein etwa hat zugesagt, sich um die Kostüme zu kümmern.

Das gesamte Konzept steht, bestätigen Regisseur Konstantin Paul und Hans-Josef Knaust, musikalischer Leiter, gegenüber der "Krone". "Es soll eine aktualisierte Version des poetischen Werkes von Antoine de Saint-Exupéry mit der Musik von Nikolaus Schapfl werden, die unter die Haut geht. Ich möchte bewusst die typischen, prägnanten Bilder vom kleinen Prinzen brechen. Zuschauer sollen sich dazu zwingen, sich mehr ihrer Phantasie zu bedienen", erklärt Paul.

Den ersten Schritt, damit die Aufführungen von 4. bis 7. Oktober 2018 auf der Pernerinsel zustandekommen, leisteten die rund 200 Schüler mit ihrer kurzen, aber eindrucksvollen Performance samt Hebefigur mitten Alten Markt. Überdies kann jeder, der von der Oper überzeugt ist, auf der Crowdfunding-Plattform "Startnext" im Internet zur Finanzierung des Bühnenbildes beitragen.

Sandra Aigner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden