Sa, 25. November 2017

Nach Atomtest

31.10.2017 16:23

200 Tote bei Tunneleinsturz in Nordkorea?

Sind bei einem Tunneleinsturz nach dem jüngsten Atomtest in Nordkorea Hunderte Menschen getötet worden? Laut einem japanischen Fernsehsender dürfte es zwei Einstürzte am Testgelände Punggye Ri gegeben haben, der zweite habe sich während der Rettungsarbeiten ereignet.

Experten zufolge haben eine Reihe von Erschütterungen dazu geführt, dass die Region um das Testgelände durch den bisher stärksten Atomtest am 3. September instabil wurde. Möglicherweise würden dort keine weiteren Versuche mehr gestartet.

Angst vor Supervulkan-Ausbruch nach Atomtest
Tatsächlich wurden nach dem Atomtest auch weitere seismische Aktivitäten gemessen. Ausländische Geologen hielten dafür mehrere Erklärungen für möglich. Einerseits tippte man damals schon auf eingestürzte Tunnelsysteme für möglich. Aber auch Befürchtungen wurden laut, der aktive Supervulkan Paektu könnte für die Erdbewegungen nach dem Atomtest verantwortlich sein.

Im Wissenschaftsmagazin "Nature" wurde die These aufgestellt, dass eine nukleare Detonation in der Nähe eines aktiven Vulkans "die Magmakammer stören" und es dadurch zu einer "Beschleunigung der Vulkanaktivität" kommen könnte. Als Supervulkane gelten Vulkane mit mehr als 1000 Kubikkilometern an Auswurfmaterial. Die Asche, die in die Atmosphäre geworfen würde, könnte das Sonnenlicht absorbieren und einen globalen Winter verursachen. Die Auswirkungen wären ähnlich wie bei einem Atomkrieg.

US-Militärschlag? Trump hat keineswegs freie Hand
Nach mehreren Raketen- und Atomtests Nordkoreas hatten sich die Spannungen in der Region sowie zwischen dem international isolierten Landes und den USA verschärft. Andeutungen von Präsident Donald Trump zu möglichen Militärschlägen gegen Nordkorea hatten in den USA wie auch weltweit für Nervosität gesorgt.

Trump hätte im Falle militärischer Pläne gegen Nordkorea allerdings nicht völlig freie Hand. Trump könnte einen Militärschlag gegen Nordkorea nur im Falle einer akuten und unmittelbar bevorstehenden Bedrohung eigenständig befehlen, sagten Verteidigungsminister James Mattis und Außenminister Rex Tillerson am Montag vor dem Außenausschuss des US-Senats. Andernfalls müsste vorher eine Ermächtigung durch den Kongress erfolgen. Die bestehenden Autorisierungen des Kongresses für Militäreinsätze greifen zwar im Kampf gegen Terrorismus, nicht aber im Falle Nordkoreas.

Gabor Agardi
Redakteur
Gabor Agardi
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden