Mi, 13. Dezember 2017

Tränen im TV

31.10.2017 12:04

Selena Gomez: Nach Nieren-OP fast gestorben!

Die Erinnerung an die furchtbaren Schmerzen waren zu viel: Als Selena Gomez jetzt im US-TV von ihrer Nierentransplantation erzählte, konnte sie die Tränen nicht mehr zurückhalten. Sie wäre bei der lebensnotwendigen Operation im Sommer beinahe gestorben.

Selena Gomez leidet an der Krankheit Lupus erythematodes, die das Immunsystem fehlreguliert. Weil eine Chemotherapie nicht half, benötigte die 25-Jährige eine neue Niere. Diese bekam sie im Sommer von ihrer besten Freundin Francia Raisa gespendet.

"Ich bin vor Schmerz fast ausgeflippt"
Zunächst schien alles gut gegangen zu sein. Die Sängerin hatte ein gutes Gefühl. Doch dann der Schock: Sie bekam einige Stunden später heftige Schmerzen und musste zurück in den OP-Saal.

In einem Interview bei "Today" erinnert sich die Sängerin jetzt an die dramatischen Stunden zurück: "Meine Zähne mahlten aufeinander. Ich bin vor Schmerz fast ausgeflippt. Ich musste dann für sechs Stunden in den OP, obwohl eine normale Nierentransplantation gerade mal zwei Stunden dauert. Es hatte sich wohl eine Arterie verdreht. Ich bin sehr dankbar, dass es Menschen gibt, die in solchen Situationen wissen, was sie tun müssen."

Testament vor Eingriff geschrieben
Den Abend vor dem Eingriff verbrachten Gomez und ihre Freundin gemeinsam, aßen zusammen und flochten sich gegenseitig Zöpfe. Gomez wollte nämlich, dass sich beide gut fühlten. Obwohl Raisa die Niere freiwillig spendete, war die Vorstellung, selbst operiert zu werden, sehr einschüchternd.

Der Popstar musste sogar ein Testament schreiben für den Ernstfall, dass er nicht mehr aufwachen würde. Zum Glück war der Eingriff sehr erfolgreich. Der Erholungprozess dauerte für beide Frauen aber sehr lange.

"Brauchten Hilfe beim Anziehen"
Die erste Zeit durften sie nur eine Stunde am Tag aufstehen. Francia Raisa berichtet: "Es war hart, weil man ständig Leute um Hilfe bitten musste. Am schlimmsten war, dass wir Hilfe brauchten, um unsere Unterwäsche anzuziehen. Wir konnten nicht alleine duschen."

Gomez geht es jetzt aber super. Ihr Blutdruck und alle anderen Werte seien in einem normalen Bereich und es gebe nur eine drei- bis fünfprozentige Chance, dass die Lupus-Krankheit zurückkehre. Die Frage, ob ihre Freundin ihr Leben gerettet habe, bejaht die Hitmacherin, "weil sie genau das getan hat". Dafür wird sie ihr für immer dankbar sein.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden