Di, 21. November 2017

„Männliche Gewalt“

31.10.2017 11:40

Nackt-Protest gegen Roman Polanski in Paris

Vor der französischen Cinemathek haben Frauen gegen die Retrospektive über den Starregisseur Roman Polanski protestiert. Zwei Femen-Aktivistinnen mit nackten Oberkörpern drangen dabei auch in die Pariser Kino-Institution ein. Der 84 Jahre alte Polanski war beim Auftakt der Werkschau anwesend.

Die Organisation "Osez le Feminisme" hatte dem Kino-Museum vor dem Hintergrund des Missbrauchsverfahrens gegen Polanski vorgeworfen, sich an "der Kultur der Straffreiheit männlicher Gewalt" zu beteiligen.

Proteste gegen Veranstaltung
Die Cinemathek hielt ungeachtet der Proteste und einer Petition mit mehr als 27.000 Unterschriften mit Hinweis auf ihre Unabhängigkeit an der Veranstaltung fest.

Ermittlungen seit 40 Jahren
Gegen Polanski läuft in den USA seit 40 Jahren ein Verfahren, ihm wird sexueller Missbrauch einer 13-Jährigen vorgeworfen.

Polanski hatte damals unerlaubten Sex mit dem Mädchen zugegeben, sich kurz vor der Verkündung des Strafmaßes aber ins Ausland abgesetzt. Anfang des Jahres hatte Polanski nach Protesten darauf verzichtet, die Vergabe-Zeremonie der französischen Cesar-Filmpreise zu leiten. Anfang Oktober wurden neue Vorwürfe gegen den Weltstar laut, als eine Deutsche in der Schweiz Anzeige wegen Vergewaltigung einreichte.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden