Di, 21. November 2017

Nach Protesten

30.10.2017 20:12

US-Gericht kippt Trumps Transgender-Bann bei Armee

Ein US-Bundesgericht hat am Montag die Umsetzung einer Anordnung von Präsident Donald Trump zum Ausschluss von Transgendern vom Militärdienst blockiert. Wie "The Hill" meldete, entschied die zuständige Richterin, dass erst einmal der Ausgang gerichtlicher Klagen gegen die Maßnahme abgewartet werden solle. Nach Schätzungen dienen bis zu 7000 Transgender in den US-Streitkräften.

Die Entscheidung der Washingtoner Bezirksrichterin bezieht sich auf Klagen von fünf Frauen, die ihre berufliche Zukunft durch Trumps Direktive gefährdet sahen. Als Transgender werden Menschen bezeichnet, die sich nicht - oder nicht nur - mit dem Geschlecht identifizieren, das bei ihrer Geburt notiert wurde.

Nach der Abschaffung der freien Toilettenwahl für Transgender-Personen im Februar hatte Trump im August auch eine Direktive an das Verteidigungsministerium unterzeichnet, in welcher das Pentagon angewiesen wurde, künftig keine Transgender mehr aufzunehmen. Der Präsident überließ es aber der Armee zu entscheiden, ob betroffene Menschen, die bereits dienen, aus der Truppe ausscheiden müssen. Mehrere Transgender-Militärangehörige, über ein Dutzend Bundesstaaten und Bürgerrechtsgruppen hatten Trumps Schritt angefochten.

Obama wollte Transgender-Verbot bei Armee aufheben
Der Präsident hatte im Sommer das Pentagon angewiesen, eine Entscheidung der Vorgängerregierung von Barack Obama aufzuheben, nach der Transgender künftig offen im Militär dienen können sollen. Diese Maßnahme vom Juni 2016 war aber bisher noch nicht umgesetzt worden. Unter Obama war Mitgliedern der Streitkräfte auch die Möglichkeit einer Angleichung ihres Geschlechts eröffnet worden.

Trump hatte seine eigene Entscheidung damit begründet, dass sich das Militär auf den "entscheidenden und überwältigenden Sieg" konzentrieren müsse und nicht mit den "enormen medizinischen Kosten" belastet werden dürfe, die mit dem Dienst von Transgendern einhergingen. Seinem Verteidigungsminister James Mattis gab Trump bis zum Jahresende Zeit zu entscheiden, was mit Transgendern geschehen soll, die bereits dem Militär angehören. Trumps Vorgehen hatte auch unter Republikanern Empörung ausgelöst. Der Aufnahmestopp für Transgender sollte 2018 in Kraft treten.

Selbst Armee übt Kritik an Trumps Entscheidung
Kritik kam auch aus den Reihen des Militärs. Der Chef der US-Küstenwache, Admiral Paul Zukunft, erklärte, sein "Vertrauen" in Transgender-Streitkräfte sei ungebrochen. Bei der Küstenwache hätten sich 13 Mitarbeiter geoutet, und alle leisteten einen "wichtigen Beitrag".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden