Mi, 13. Dezember 2017

Schrubben verboten!

03.11.2017 06:00

Wie Sie Putzschäden an den Zähnen vermeiden

Zähne werden nicht weißer oder sauberer, je fester man bürstet, sondern verlieren Material! Sogar das Zahnfleisch schrumpft durch exzessives "Schrubben". Dabei ist es egal, ob man händisch oder elektrisch putzt.

Bei der Zahngesundheit hat sich viel geändert. Wir haben nun nicht mehr "nur" den Anspruch, die Beißerchen so lange wie möglich zu erhalten, das Gebiss muss auch immer mehr ästhetischen Kriterien entsprechen. Ein wesentlicher Punkt dabei ist die Farbe: Je weißer, umso schöner, gilt es dem aktuellen Trend zu folgen. Also wird zu Hause geschrubbt, mit speziellen Pasten gegen Verfärbungen geputzt und mit Weißmachergel aus dem Drogeriemarkt und Kosmetikstudio gearbeitet. Während letztere mehr oder weniger wirkungslos sind, weil die bleichenden Inhaltsstoffe dort nur in minimaler Dosierung eingesetzt werden dürfen, können grobe Putzkörper und zu harte Bürsten bleibende Schäden anrichten, warnt DDr. Christian Polak, Zahnmediziner in Wien und Baden, NÖ.

"Viele Menschen wissen nicht, dass man durch zu starkes Andrücken und grobes Scheuern Zahnfleisch und -schmelz unwiederbringlich zerstören kann", so der Experte. "Vor allem am Zahnhals wirkt es sich fatal aus, wenn das Zahnfleisch regelrecht weggeputzt wird! Auf Dauer zerstört das sogar den Knochen.

Bei Schmerzen zum Arzt

Überempfindlichkeit und Schmerzen sollten daher immer ein Alarmzeichen sein und sofort zum Arzt führen. Rezessionen (freiliegende Zahnhälse) sind nicht nur unangenehm und gehen mit hohem Risiko von Zahnverlust einher, sie bewirken genau das Gegenteil davon, was der exzessive Putzer eigentlich will, nämlich ein schönes und gesundes Gebiss. Die betroffenen Stellen sind dunkel und bräunlich, der Zahn sieht unnatürlich lange aus - gerade im Frontbereich nicht nur optisch ein Problem. DDr. Polak: "Dann müssen die offenen liegenden Stellen mittels Zahnfleischtransplantation aufwändig saniert und abgedeckt werden."

Wer sich den Zahnstein wegreibt, verliert die wichtige Schutzschicht und erreicht auch hier das Gegenteil von "schön": Ein ausgedünnter Schmelz lässt das gelbe Zahnbein erst recht durchscheinen. Bleaching gehört daher in die Hand des Experten! Bei professioneller Mundhygiene und Aufhellung kommen Geräte und Substanzen zum Einsatz, die speziell für Ordinationen hergestellt und individuell an die Bedürfnisse des Patienten angepasst werden. Moderne Verfahren sind unbedenklich. DDr. Polak: "In meiner 15-jährigen Erfahrung hatten wir noch nie Schäden zu verzeichnen. Die Effekte sind aber auch abhängig von der Konzentration des Bleichmittels. Da braucht man schon auch die nötige Erfahrung".

Karin Podolak, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden