Fr, 24. November 2017

„Waving“ für Gelenke

12.11.2017 06:00

Ziehen, strecken, Schmerz vertreiben

Möchten Sie es lieber im Stehen tun oder im Liegen? Unter der Dusche? Im Flugzeug? Oder im Büro? Dann keine Zurückhaltung."Waving" heißt eine neue Methode, um quälende Beschwerden im Nacken, Kreuz oder in den Gelenken zu lindern - und man muss sich dabei nicht einmal anstrengen . . .

Viele dieser Schmerz-weg-Übungen werden von Mitmenschen kaum bemerkt. Es handelt sich um einfache, langsame, symmetrische Bewegungen, die sich fast überall anwenden lassen und sicher nicht ins Schwitzen bringen. "Waving ist eine ganzheitliche Therapie gegen Schmerzen, für eine starke Wirbelsäule und geschmeidige Gelenke", erklärt Michael Vitek, Dr. med. univ. Professor und Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie in Wien, der diese Methode entwickelt hat. "Waving richtet sich gegen Beschwerden jeder Art und kann bei fast allen Erkrankungen angewendet werden, vom ,banalen‘ Kreuzweh, das die meisten von uns irgendwann plagt, über Arthrose und Arthritis bis hin zu Bandscheibenvorfall und Wirbelgleiten - unabhängig von Alter und Gewicht sowie nahezu jedem Gesundheitszustand." Und das ohne Nebenwirkungen wie z. B. Überdehnung.

Natürlich wirken die Übungen auch vorbeugend. "In fünfstündigen Seminaren lernen die Teilnehmer, Beschwerden aus den Gelenken und der Wirbelsäule zu ,vertreiben‘. Und zwar, indem bei bestimmten Bewegungen während des Ausatmens mit Hilfe der Konzentration und Vorstellungskraft der Schmerz hinausgeatmet wird." Als Erhaltungstraining bezieht sich das Visualisieren nicht auf Bekämpfung von Schmerzen, sondern auf gute Funktion der Gelenke, das Durchmassieren der Muskeln und die Durchblutungssteigerung.

Einige Übungs-Beispiele:

  • Schmerzen in der Lendenwirbelsäule
    In Rückenlage einatmen, das rechte Bein in die Länge ziehen, das linke "kurz machen". Ausatmen, dann linkes Bein in die Länge ziehen, rechtes Bein hochziehen. Schmerzen beim Ausatmen bildlich nach hinten unten aus der Hüfte hinaus drücken.
  • Brustwirbelsäule, Schultern:
    Im Stehen einatmen, linke Schulter zur linken Hüfte ziehen und gleichzeitig die linke Hüfte Richtung Schulter. Das linke Bein dabei leicht anheben, dann die Gegenbewegung, ausatmen.
  • Hüftschmerzen:
    Im Sitzen, Knie im rechten Winkel: Ausatmen, linkes Bein nach vor schieben, rechtes Bein nach hinten. Dabei vorstellen, dass Sie die Schmerzen beim Strecken seitlich der Hüfte nach unten hinaustreiben, im Falle von Ischiasbeschwerden aus dem gestreckten Fuß.
  • Probleme im Knie:
    Im Liegen: Einatmen, rechtes Knie kräftig und mit angespannten Muskeln beugen. Das linke Knie ebenfalls mit Kraft ausstrecken, ausatmen. Danach die Gegenbewegung durchführen. Visualisieren: Knieschmerzen beim Ausstrecken des jeweiligen Beines nach unten wegdrücken.
  • Halswirbelsäule:
    Ausatmen und gleichzeitig den Kopf (gerade halten!) langsam nach hinten schieben. Visualisieren bei Beschwerden: Den Schmerz ebenfalls nach rückwärts hinausdrücken.

Eva Rohrer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden