Mo, 20. November 2017

1800 t Öl an Bord

30.10.2017 11:42

Havarie in Nordsee: Frachter auf Grund gelaufen

Vor der deutschen Nordseeinsel Langeoog sitzt seit Sonntagabend der Schüttgutfrachter "Glory Amsterdam" fest. Das 225 Meter lange Schiff ist mit 22 Menschen an Bord auf Grund gelaufen und kann vermutlich nicht vor der nächsten Flut am Montagabend freigeschleppt werden. Alle bisherigen Rettungsversuche verliefen erfolglos.

"Der nächste Freischleppversuch wird voraussichtlich mit dem Abendhochwasser beginnen", sagte eine Sprecherin des Havariekommandos am Montagvormittag in Cuxhaven.

Die ersten Versuche, den Frachter ins Fahrwasser zu schleppen, waren wegen der widrigen Wetterbedingungen infolge des Sturmtiefs "Herwart" fehlgeschlagen.

Fast 2000 Tonnen Schweröl und Marinediesel an Bord
Die "Glory Amsterdam" war am Sonntag stundenlang mit zwei ausgebrachten Ankern manövrierunfähig im Meer getrieben und schließlich auf Grund gelaufen. Alle 22 Besatzungsmitglieder blieben unverletzt. An Bord befinden sich 1800 Tonnen Schweröl und 140 Tonnen Marinediesel.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden