Do, 14. Dezember 2017

"Ganz sicher nicht"

30.10.2017 10:47

Roberto Blanco lehnt Rekord-Dschungelgage ab

Schlagerstar Roberto Blanco (80) hat einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge ein Angebot für das RTL-Dschungelcamp abgelehnt. "Soll dieser Quatsch mit 80 die Krönung meiner Karriere sein? Ganz sicher nicht", sagte Blanco der Zeitung vom Montag. "Ich hatte in den Siebzigern mit meinen TV-Shows bis zu 48 Prozent Einschaltquoten. Dagegen kann das Dschungelcamp einpacken."

Dem Bericht zufolge hat der Kölner Privatsender dem "Ein bisschen Spaß muss sein"-Sänger eine Rekordgage von 300.000 Euro geboten, um im Jänner ins TV-Camp in den australischen Dschungel zu ziehen. Ein RTL-Sprecher wollte dies am Montag nicht kommentieren.

Laut "Bild" sollen in der neuen Staffel von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" Schlagersängerin Tina York (63), Fotomodell Tatjana Gsell (46), "DSDS"-Sänger Daniele Negroni (22), Transgender-Model Giuliana Farfalla (21) und Daniela Katzenbergers Halbschwester Jenny Frankhauser (25) dabei sein. Auch diese Namen kommentierte RTL - wie gewohnt - nicht.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden