Mi, 13. Dezember 2017

Formel-1-Ärger

29.10.2017 22:20

Niki Lauda: "Vettel wollte Hamilton abschießen!"

Nicht einmal beim großen Jubel um den WM-Titel ist in der Formel 1 alles Eitel Wonne. Denn Österreichs Rennkaiser Niki Lauda war nach dem Rennen sauer auf den geschlagenen Sebastian Vettel, der mit Lewis Hamilton gecrasht war (Video oben). "Vettel wollte Hamilton abschießen, um so unseren WM-Titel noch zu verhindern!" Auch der zweite österreichische Mercedes-Boss, Toto Wolff fand die Startkollision fragwürdig: "Vettel hätte zumindest eine Strafe bekommen müssen!"

Der vielumjubelte WM-Titel von Lewis Hamilton (hier geht's zur Story) überstrahlte natürlich alles - aber der große Rennaufreger war die Satrtkollision zwischen Vettel und Hamilton. Vettel hatte dem Konkurrenten von hinten einen Reifen aufgeschlitzt - beide mussten an die Box. Ob es Absicht war?

Bei Mercedes ist man sich sicher: "Vettel wollte Hamilton abschießen", so Niki Lauda. Und auch Toto Wolff hätte gerne eine Strafe gegen den Deutschen gesehen, gab am Ende aber zu: "Alles egal, wir haben es heschafft!"

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden