Do, 23. November 2017

2 Tage nach Absturz

29.10.2017 13:27

Russischer Helikopter am Meeresgrund gefunden

Zwei Tage nach seinem Absturz ist ein russischer Hubschrauber auf dem Meeresgrund bei Spitzbergen nördlich von Norwegen gefunden worden. Das Wrack liege 2,2 Kilometer vom Land entfernt in 209 Metern Tiefe, teilte die norwegische Rettungszentrale am Sonntag mit. Es wurde mit einem Unterwasserfahrzeug aufgespürt. Der Einsatz sei damit abgeschlossen.

Russische Wissenschaftler waren vor zwei Tagen vor der Insel Spitzbergen mit dem Helikopter unterwegs. Norwegischen Angaben zufolge stürzten sie ab, es ging jedoch kein Notruf ein. An Bord befanden sich acht Russen: fünf Mann Besatzung und drei Forscher. Als mögliche Ursache des Absturzes galten schwierige Wetterbedingungen oder ein Pilotenfehler.



Die Inselgruppe in der Arktis gehört zu Norwegen, Russland fördert Kohle auf Spitzbergen. Der Hubschrauber war auf dem Weg von der ehemaligen Bergbausiedlung Pyramiden zu der weiter südlich gelegenen russischen Ortschaft Barentsburg.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden