Mo, 20. November 2017

Freie Fahrt in Tirol

28.10.2017 14:54

Mega-Stau blieb dank Lkw-Dosierung erneut aus

100 Kilometer Stau und stundenlanger Zeitverlust: Der Verkehrskollaps am diesjährigen Pfingstwochenende in Tirol überraschte sogar Experten! Am Freitag - am Tag nach dem Nationalfeiertag - blieb der befürchtete Mega-Stau aus. Die wie schon am Tag nach der deutschen Einheit durchgeführte Lkw-Blockabfertigung bei Kufstein-Nord Anfang Oktober zeigte erneut Wirkung.

"Ab 5 Uhr Früh wurde am Freitag auf der Inntalautobahn bei Kufstein-Nord - wie bereits am 4. Oktober nach dem Tag der deutschen Einheit - der Schwerverkehr deutlich verlangsamt", erklärt Markus Widmann, Chef der Tiroler Verkehrspolizei. Lediglich 250 anstatt der an solchen Tagen üblicherweise rund 500 Lkw, die Richtung Süden donnern, wurden am Checkpoint pro Stunde durchgewunken. Und die von Fritz Gurgiser und seinem Transitforum geforderte und nun zum zweiten Mal durchgeführte Lkw-Blockabfertigung zeigte erneut ihre erwünschte Wirkung. "Es kam zwar zu kleineren Behinderungen zwischen Hall und Innsbruck und auf der Brennerautobahn bei der Europabrücke, aber diese waren nicht sonderlich gravierend", weiß Widmann. "Ohne Lkw-Dosierung hätte es wohl einen Rückstau von Innsbruck bis Wiesing oder sogar Kramsach gegeben."

"Nie völliger Stillstand"

Auch in Bayern blieb der von deutscher Seite befürchtete Mega-Stau bis nach München aus. Allerdings reichte der zähfließende Lkw-Verkehr von der Staatsgrenze bis zum Inntaldreieck zurück. "An der Grenze konnten wir den Verkehrsfluss aber stets aufrecht erhalten und es kam nie zum kompletten Stillstand", betonte Widmann.

Für LH Günther Platter zeigte der stockende Lkw-Verkehr in Bayern einmal mehr internationalen Handlungsbedarf. "Die Grenze der Belastbarkeit für Menschen, Umwelt und Infrastruktur am Brennerkorridor ist erreicht. Es müssen nun effektive Maßnahmen wie eine Korridormaut zwischen München und Verona sowie eine verstärkte Verlagerung des Schwerverkehrs von der Straße auf die Schiene folgen", meint Platter.

Auch für FPÖ-Landesparteiobmann Markus Abwerzger sind Blockabfertigungen keine Dauerlösung. Er forderte wiederholt ein "taugliches" sektorales Fahrverbot.

Nichtsdestotrotz kündigte LH Platter bereits für den 2. November eine neuerliche Lkw-Blockabfertigung bei Kufstein an.

Samuel Thurner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden