Mi, 13. Dezember 2017

Rettende Ladehemmung

28.10.2017 14:48

„Mordversuch“ bei Streiterei

Dramatische Szenen bei einer Auseinandersetzung in Ach-Hochburg: Ein ungarischer Zuhälter und der Türsteher eines Etablissements gerieten in Streit, der Ungar zog eine Pistole, drückte ab - doch der Schuss löste sich nicht. War Anfangs von Mordversuch die Rede, wurde das Delikt auf "Drohung" herabgestuft.

Grund für die dramatische Auseinandersetzung im Innviertel soll ein Beziehungsstreit im Rotlicht-Milieu gewesen sein. Bereits in der Nacht zum vergangenen Freitag soll dabei ein ungarischer Zuhälter auf einen Türsteher losgegangen sein. Laut bisherigen Ermittlungen flogen zuerst die Fäuste. "Dabei erlitt der Türsteher allerdings nur leichtere Verletzungen", bestätigt der Rieder Staatsanwaltsprecher Alois Ebner.

Plötzlich zog Gewalttäter eine Pistole
Dann aber soll die Streiterei gefährlich eskaliert sein: Laut Anzeige des Opfers hätte der Gegner plötzlich eine Pistole gezogen, auf ihn gezielt und abgedrückt. Es fiel aber kein Schuss. Daraufhin lief der verhinderte Schütze davon.

Mordversuch auf "Drohung" heruntergestuft
"Die Meldung, die meine diensthabende Kollegin bekam, klang dramatisch. Deshalb wurde erst vom Verdacht eines versuchten Mordes ausgegangen", so Erster Staatsanwalt Ebner weiter.
Bei der Fahndung nach dem verdächtigen Ungarn kamen die Beamten der zuständigen Polizeiinspektion Ach bisher allerdings nicht weiter. Da es somit also weder einen Täter noch eine Tatwaffe gibt, wurde das Delikt in der Zwischenzeit "herunter gestuft". "Wir wissen nicht, ob eine Ladehemmung Schlimmeres verhindert hat, oder ob es sich bei der Tatwaffe nur um eine Gas- oder eine Schreckschusspistole gehandelt hat. Wir wissen ja nicht einmal, ob die Waffe überhaupt echt war oder nur eine Attrappe.  Deshalb wurde der ursprüngliche Verdacht auf Mordversuch vorerst fallen gelassen und wird  derzeit nur in Richtung Körperverletzung und Verdacht auf gefährliche Drohung ermittelt", erklärte Ebner gegenüber der "Krone".

Fahndung nach dem "Schützen" bisher erfolglos
Eine Fahndung nach dem mutmaßlichen Gewalttäter läuft, eine Beschreibung allerdings liegt offiziell bisher noch keine vor ...

Johann Haginger / Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden