Mo, 20. November 2017

Debatten im Norden:

27.10.2017 15:21

Wer hat Angst vor Wölfen? Jetzt beraten Experten

"Endlich wieder da" - oder "Er muss wieder weg!" Die Rückkehr des Wolfes sorgt im Waldviertel weiter für Diskussionen. "Irgendwer muss demnächst eine klare Entscheidung fällen", heißt es aus der Region. Derzeit sind nach wie vor die Experten am Zug . . .

"Die wahren Probleme für unsere heimischen Wildtiere wird es erst im Winter geben. Dann wenn sie bei bitterer Kälte hungernd zu den Fütterungen kommen. Denn diese Plätze sind für Wölfe wie eine gedeckte Tafel", schildert ein Waidmann die Dramatik. Was die Situation noch verschärft: Künftig werden sich Rehe & Co. nicht mehr aus der Dickung wagen - Verbiss an Kulturen wird zunehmen, Schutzwälder ihre Funktion verlieren. Laut anderen Jägern ist in manchen Wäldern der Rehbestand schon ziemlich gering, auf dem Truppenübungsplatz Allentsteig wurden die Mufflons bereits ausgerottet. Mit empfindlichen finanziellen Einbußen für das Heer, das jetzt weder Abschüsse noch Fleisch liefern kann.

Jäger aus der Region fordern jetzt eine rasche Entscheidung: "Wir brauchen klare Richtlinien, denn die derzeitige Situation ist unbefriedigend und lässt uns Menschen alleine." Nun sind also Politiker und Fachleute am Zug.

Mark Perry und Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden