Sa, 25. November 2017

Mindestens 20 Kinder

27.10.2017 15:22

Gynäkologe nutzte eigenen Samen für Befruchtungen

Mehr als 30 Jahre lang erfüllte US-Gynäkologe Donald Cline seinen Patientinnen ihren Herzenswunsch und verhalf ihnen per künstlicher Befruchtung zu Schwangerschaft und Kind. Jetzt kommt raus: In mindestens 20 Fällen ist der inzwischen 78 Jahre alte und längst pensionierte Mediziner selbst der Vater.

Der Doktor aus Indianapolis, US-Bundesstaat Indiana, hatte die Vorwürfe bisher kategorisch abgestritten. Stattdessen meinte er stets stolz, dass die Samenspender junge, gesunde Medizinstudenten seien, die höchstens dreimal ihren Samen bei ihm abliefern durften.

Diese Aussage hat er mittlerweile revidiert, nachdem einige von Clines biologischen Kindern dem Doktor mithilfe von DNA-Tests auf die Schliche kamen. Damit kommt eine Lawine ins Rollen, denn jetzt stellt sich die Frage, wie viele Kinder der heute 78-Jährige noch auf diese Weise gezeugt hat.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden