Sa, 18. November 2017

Hochsensibles Gerät

28.10.2017 06:29

Neuartige Waage misst das Gewicht einzelner Zellen

Ein internationales Forscherteam hat eine hochsensible Waage entwickelt, mit der sich erstmals sowohl das Gewicht einzelner lebender Zellen schnell und präzise bestimmen lässt, als auch dessen Veränderung über die Zeit. Die an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich gemachte Erfindung stößt auch außerhalb der Biologie auf großes Interesse.

Bisher war es nicht möglich das Gewicht lebender Zellen und dessen Veränderung genau zu messen, weil es dafür keine geeignete Messmethode gab, wie die ETH Zürich am Donnerstag mitteilte. Nun haben Wissenschafter der Forschungsgruppe Biophysik in Zusammenarbeit mit der Universität Basel und dem University College London eine Zellwaage entwickelt.

Waage bis auf Billionstel Gramm genau
Damit können die Masse lebender Zellen und die Veränderung des Gewichts über die Zeit bestimmt werden - dies mit einer Auflösung von Millisekunden und Billionstel Gramm. Die Zellen werden in einer Zellkulturkammer gewogen. Dabei wird der Wiegearm, ein winziges, hauchdünnes, transparentes und mit Collagen oder Fibronektin (ein Glykoprotein; Anm.) beschichtetes Siliziumplättchen, zum Boden der Kammer heruntergefahren, stupst dort eine Zelle an und nimmt sie auf.

Für die Messungen hängt die Zelle an der Unterseite eines winzigen Federbalkens. Der Federbalken wird von der Seite mithilfe eines Lasers zum Schwingen angeregt. Ein zweiter Laser misst vorne die Schwingungen, zuerst ohne und dann mit Zelle. Aus der Differenz lässt sich die Masse der Zelle errechnen.

Zellinneres wird gleichzeitig auch gefilmt
Das Gewicht und dessen Veränderung wird auf einem Computerbildschirm als Kurve dargestellt. Zusätzlich zur Gewichtsmessung kann mit dem Fluoreszenzmikroskop, an dem die Messapparatur montiert ist, alles, was gleichzeitig im Innern der gewogenen Zellen vorgeht, gefilmt und beobachtet werden. 

Gewicht schwankt um bis zu vier Prozent
Beispielsweise kann so verfolgt werden, wie sich das Gewicht während Zellzyklus und Zellteilung verändert. So konnten die Wissenschaftler beobachten, dass das Gewicht lebender Zellen um ein bis vier Prozent schwankt, während sie ihr Gesamtgewicht regulieren. Tote Zellen hingegen zeigen diese Schwankungen nicht.

Firma arbeitet an serienreifem Gerät
Die Zellwaage stößt gemäß Mitteilung auf großes Interesse, sei dies bei Biologen, Medizinern, in der Pharmaindustrie und bei Materialwissenschaftler. In diesen Tagen stellen die Forscher ihre Zellwaage in der Fachzeitschrift "Nature" vor. Die neue Methode ist patent-rechtlich geschützt. Eine Schweizer Firma arbeitet an einem serienreifen Gerät.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden