Mi, 22. November 2017

Wiederholungstäter

27.10.2017 06:48

Rechtsextremist färbt Wasser im Trevi-Brunnen rot

Die Polizei in Rom hat einen 64-jährigen Rechtsextremisten gefasst, der am Donnerstagnachmittag einen Farb-Anschlag auf den weltbekannten Trevi-Brunnen verübt hat. Der Mann schüttete vor den Augen Hunderter Touristen roten Farbstoff in das Wasser des Barock-Brunnens.

Der Rechtsextremist Graziano Cecchini, der sich als neofuturistischer Künstler bezeichnet, wurde angezeigt, teilte die Polizei mit. Er hatte bereits vor zehn Jahren bei einer ähnlichen Aktion rote Farbe in den Trevi-Brunnen geschüttet.

"Ich glaube an Formen der Kunst, die Emotionen wecken und Reaktionen auslösen", schrieb Cecchini auf seiner Facebook-Seite.

Cecchini wurde in eine Polizeistation gebracht. Ihm droht eine hohe Geldstrafe oder gar Haft. Der Zugang zum Brennen wurde gesperrt, berichteten italienische Medien. Kunstexperten prüfen eventuelle Schäden.

Brunnen seit Film "La Dolce Vita" weltberühmt
Der Trevi-Brunnen im Herzen der italienischen Hauptstadt erlangte in den 1960er-Jahren durch eine erotische Badeszene mit der Schauspielerin Anita Ekberg in Federico Fellinis Filmklassiker "La Dolce Vita" internationale Berühmtheit. Traditionell werfen Urlauber eine Münze ins Wasser, um noch einmal nach Rom zurückzukehren.

Der Trevi-Brunnen, der mit dem Kolosseum und der Spanischen Treppe zu den Wahrzeichen der italienischen Hauptstadt zählt, wurden 2015 mit Gelder des römischen Modehauses Fendi restauriert.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden