Di, 12. Dezember 2017

Kamera in Auslage:

26.10.2017 17:42

Fotojagd auf Falschparker sorgt für Debatten

Für Diskussionen sorgt ein mit versteckter Kamera überwachter Parkplatz bei der Klagenfurter Uni. Wie berichtet, macht ein Unternehmer Fotos von Autos, die auf seinen Privatparkplätzen abgestellt werden. Der Unternehmer wehrt sich gegen Vorwürfe, Lenker abzocken zu wollen: "Mir bleibt nichts anderes übrig."

Auf der Facebook-Seite der "Kärntner Krone" wird heiß diskutiert. "Das ist ja Abzocke hoch drei", meint Userin E. S.

Jeder Falschparker wird per Anwaltsbrief zur Zahlung von 149 Euro aufgefordert. "Noch größer kann Privat nicht dort stehen", entgegnet hingegen Herwig K.

Das Unternehmen wurde bereits mit Anzeigen wegen Vergehens nach dem Datenschutzgesetz zugeschüttet. Allerdings hat die zuständige Behörde das Verfahren im Sommer eingestellt.

"Wir machen mit dem Selbstauslöser ja lediglich Fotos von den Kennzeichen, um die Zulassungsbesitzer ausforschen zu können, es werden keine Personen gefilmt", beteuert der Unternehmer. Überdies wehrt er sich dagegen, dass er seit Jahren "vom Opfer zum Täter gemacht" werde. Es habe keine andere Möglichkeit mehr gegeben, um die Besucher eines benachbarten Gastronomiebetriebes, die angeblich nur schnell etwas abholen wollen, von seinen Parkplätzen fernzuhalten.

Sollten weitere Anzeigen wegen des Datenschutzes eintrudeln, würde die Behörde die Bearbeitungskosten gleich an die Fahrzeugbesitzer übertragen.

Christian Rosenzopf, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden