So, 17. Dezember 2017

Unglück in Finnland

26.10.2017 13:18

Zug kollidiert mit Militärfahrzeug: vier Tote

Bei einem Zugunglück im Süden Finnlands sind am Donnerstag vier Menschen ums Leben gekommen. Ein Regionalzug krachte am Vormittag in Skogby westlich von Helsinki in ein Militärfahrzeug, in dem acht Soldaten zu einer Übung unterwegs waren. Weitere elf Menschen wurden verletzt, ihr Zustand sei aber stabil, teilte die Polizei mit.

Wie genau es zu der Kollision kommen konnte, ist noch unklar. Schneefall könnte allerdings für erschwerte Sichtverhältnisse gesorgt haben. Als die Sicherheitskräfte am Unfallort eintrafen, schneite es immer noch.



Drei der Getöteten waren Wehrdienstleistende. Sie waren bei einer Übung und hatten in Leksvall übernachtet. Das vierte Todesopfer war ein Zugpassagier. An einem Bahnübergang auf dem Weg nach Syndalen war dann das Unglück mit ihrem Fahrzeug geschehen. Verteidigungsminister Jussi Niinistö ordnete Trauerbeflaggung an.

Der finnische Ministerpräsident Juha Sipila befand sich auf einer Auslandsreise in Bolivien, als das Unglück passierte. Über den Kurzbotschaftendienst Twitter teilte er mit: "Ich habe von den schockierenden und traurigen Nachrichten aus Raasepori gehört. Mein herzlichstes Beileid für die Angehörigen der Opfer, Kraft für die Verletzten."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden