Mo, 11. Dezember 2017

Zu schnell unterwegs

26.10.2017 13:28

Zugunglück im Zillertal war menschliches Versagen

Ende September entgleiste - wie berichtet - in Schlitters eine dreiteilige Garnitur der Tiroler Zillertalbahn, mehrere Passagiere wurden leicht verletzt. Die langwierigen Ermittlungen sind nun abgeschlossen, die Ergebnisse liegen vor: Der Unfall ist auf menschliches Versagen zurückzuführen, der Lokführer war zu schnell unterwegs.

Mit 31 Passagieren an Bord war der Zugführer am 27. September talauswärts unterwegs gewesen und auf der Höhe des Kolbitsch-Areals der entgegenkommenden Dampflok ausgewichen. Bei der Einfahrt in die Ablenkung war er allerdings zu rasant unterwegs, er leitete eine Schnellbremsung ein.

"Durch die überhöhte Geschwindigkeit und den damit verbundenen Fliehkräften neigte sich der Mittelwagen, entgleiste und riss den letztgereihten Waggon mit", heißt es im dreiseitigen Bericht. Der Sachschaden an der Infrastruktur beträgt 30.000 Euro, jener an den Waggons 250.000 Euro.

Verfahren beendet
Aufgrund der Eindeutigkeit der Unfallursache hat das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie nun beschlossen, keine Sicherheitsuntersuchung einzuleiten. Auch, weil keine Unregelmäßigkeiten an der Weiche, der Gleisanlage und den Radsätzen nachgewiesen wurden. Der Lokführer ist bereits wieder im Dienst.

Jasmin Steiner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden