So, 19. November 2017

Passagierbefragungen

25.10.2017 22:32

Strengere Kontrollen bei Flügen in die USA

Bei Flügen in die USA gelten von Donnerstag an für Passagiere striktere Kontrollen. Mehrere Fluggesellschaften bestätigten am Mittwoch, von den US-Behörden zu strengeren Sicherheitschecks aufgefordert worden zu sein. Reisende in die USA müssten sich auf Befragungen beim Check-in, während der Überprüfung von Dokumenten oder am Gate einstellen, erklärte etwa ein Lufthansa-Sprecher.

Auch die Fluggesellschaft Emirates bestätigte, beim Check-in-Schalter würden fortan Befragungen der Passagiere erfolgen. Die Fluggesellschaft Air France sprach von einem zusätzlichen "Sicherheitsinterview". Cathay Pacific nannte strengere Vorgaben bei der Gepäckaufgabe in Hongkong. Die Fluggesellschaften empfahlen Passagieren, früh zum Einchecken zu kommen.

Lob vom Internationalen Luftfahrtverband
Der Internationale Luftfahrtverband (IATA) lobte die Maßnahmen - sie würden neue Maßstäbe für Flugsicherheit setzen. Die USA bewiesen "Flexibilität" in der Umsetzung, sagte IATA-Sprecher Perry Flint. Flughäfen sowie Fluggesellschaften hätten viel Arbeit in die Maßnahmen gesteckt.

Vergangene Woche hatten US-Abgeordnete des Heimatschutzausschusses Flughäfen in Europa und dem Nahen Osten besucht, um Sicherheitsvorkehrungen zu untersuchen und über die Anti-Terror-Kooperation zu beraten. Der Abgeordnete John Katko erklärte am Mittwoch, es müsse alles unternommen werden, um auf "die sich wandelnde Bedrohung des weltweiten Luftfahrtsektors" zu reagieren.

USA setzen Flüchtlingsprogramm wieder fort
Am Dienstag unterzeichnete US-Präsident Donald Trump ein Dekret, mit dem die USA nach Ablauf eines 120-tägigen Aufnahmestopps ihr Flüchtlingsprogramm wieder aufnehmen. Für elf Länder mit "hohem Risiko", die meisten von ihnen mit einer mehrheitlich muslimischen Bevölkerung, sollen aber auch künftig Ausnahmen gelten. Es wurde nicht gesagt, um welche elf Länder es sich handelt. Die Maßnahmen sind auf 90 Tage begrenzt. Die Überprüfungen sollen fallweise gemacht werden, dürften sich also hinziehen.

Der Stopp des Flüchtlingsprogramms war Teil eines breiteren Politikansatzes Trumps, der sich im Wahlkampf gegen Einwanderung stark machte und diese Haltung seit Amtsantritt als Präsident umsetzt. Mehrere seiner Einreisestopps für Staatsangehörige bestimmter Länder wurden von Gerichten angehalten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden