Do, 23. November 2017

1928 bis 2017

25.10.2017 16:52

Blueslegende Fats Domino 89-jährig gestorben

Der legendäre Rock-'n'-Roll- und Bluessänger Fats Domino, der mit Hits wie "Blueberry Hill", "Ain't That A Shame" und "I'm Walkin'" Millionen Fans erreichte, ist am Mittwoch im Alter von 89 Jahren in seiner Heimatstadt New Orleans eines natürlichen Todes gestorben. Domino hatte in den 1950er-Jahren den Rock 'n' Roll entscheidend mitgeprägt, bis Mitte der 1960er-Jahre zählte er zu den einflussreichsten Musikern dieses Musikstils.

Die Familie habe ihn tot in seinem Zuhause aufgefunden. Die Tochter des Musikers sagte einem Lokalsender, ihr Vater sei friedlich im Kreise der Familie gestorben. Gerichtsmediziner Gerry Cvitanovich sprach von einem natürlichen Tod.

Gekoppelt mit einer strahlenden Stimme nahm er vor allem in den 1950er-Jahren zahlreiche Hit-Singles auf, die Blues- und Rock'n'Roll-Fans weltweit erreichten. Domino wurde in den USA in die Hall of Fame beider Musikgenres aufgenommen.

"Blueberry Hill" (live):

"Ain’t That A Shame" (live):

Bekannt für sein wildes Klavierspiel
Antoine Domino, wie der aus New Orleans stammende Musiker mit bürgerlichem Namen hieß, war für sein wildes bis übermütiges Klavierspiel bekannt. Das Klavierspielen brachte er sich selbst bei. Seinen Künstlernamen verdankte er seinem Hit "The Fat Man" aus dem Jahr 1949. Dieser wird oft als der erste Rock 'n' Roll-Song überhaupt bezeichnet. Trotz seines Erfolgs blieb Domino in seinem Viertel in New Orleans. Manchmal schlief er dort draußen in einer Hängematte.

In den 50er-Jahren stieg Domino auch dank seines außergewöhnlichen Rhythmusgefühls zu einem der größten Rock 'n' Roller der USA auf. Seine Hits "Ain't That a Shame", "I'm Walking" und "Blueberry Hill" liefen rauf und runter. Mit dem Aufstieg von Bands wie den Beatles und den Rolling Stones wurde es um den bescheiden auftretenden und medienscheuen Domino dann aber ruhiger.

Verkaufte mehr als 65 Millionen Platten
Im Jahr 1986 gehörte Fats Domino zu den ersten Künstlern, die in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurden. Mit ihm wurden die Musiklegenden Elvis Presley und Chuck Berry geehrt. Laut seiner offiziellen Website wurden Dominos Platten mehr als 65 Millionen Mal verkauft. Sein letztes Konzert gab Domino 2007 - natürlich in New Orleans.

Als Hurrikan "Katrina" im August 2005 über New Orleans wütete, verlor Domino seine Klaviere, Gold- und Platin-Alben sowie zahlreiche Erinnerungsstücke seiner Karriere. Der Musiker musste mit einem Boot aus seinem überfluteten Haus im Stadtteil Lower Ninth Ward gerettet werden und lebte zeitweise in einer Vorstadt von New Orleans, ließ sein Haus aber renovieren und zog dort bald wieder ein.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden