Di, 21. November 2017

Antibiotikaresistent

26.10.2017 08:14

Neuer höchst gefährlicher Keim auf dem Vormarsch

Die Zunahme von antibiotikaresistenten Bakterien, sogenannten Superkeimen, führt insbesondere in Spitälern zu schwer behandelbaren Erkrankungen. Jetzt haben Forscher des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) ein neue Gefahr ausgemacht. Sie fanden einen Escherichia-coli-Stamm, der sich seit dem Jahr 2010 in Deutschland rasant ausbreitet und gegen mehrere Antibiotika gleichzeitig unempfindlich ist.

Es handelt sich hierbei um einen multiresistenten E.-coli-Stamm vom Sequenztyp 131 (ST131), der weltweit für Millionen von Infektionen verantwortlich ist, vor allem Blutstrominfektionen und Blasenentzündungen. Das Problem: Dieser als E. coli ST131 CTX-M27 bezeichnete Erreger besitze ein relativ seltenes Gen, das dafür verantwortlich ist, das die Bakterien gegen Penicilline und andere Antibiotika resistent sind, berichten die DZIF-Wissenschaftler.

Häufigkeit seit 2009 auf 45 Prozent gestiegen
Die Forscher fanden den Erreger E. coli ST131 CTX-M27 ausschließlich in menschlichen Isolaten (Proben) und konnten nachweisen, dass seine Häufigkeit von null Prozent im Jahr 2009 auf 45 Prozent im Vorjahr gestiegen ist. Der Fund zeige, dass sich der Bakterienstamm in Deutschland rasend schnell ausbreite, so die Wissenschaftler. Welche Folgen das für Spitalspatienten habe und wie sich der Keim von bisher bekannten resistenten E.-coli-Stämmen unterscheide, müsse erst geklärt werden.

Multiresistenter Erreger weltweit ein Problem
Vor allem im Krankenhausbereich sind multiresistente Erreger (kurz: MRE) ein weltweit wachsendes Problem. Derartige Bakterien machen Medizinern zunehmend Sorge, weil sie Infektionen unheilbar werden lassen. Der übermäßige Einsatz von Antibiotika beim Menschen und in der Tiermast sowie eine unsachgemäße Einnahme der Medikamente fördere solche Resistenzbildungen, warnen Experten bereits seit Jahren.

Im Mai 2016 war in den USA erstmals ein "Superkeim" entdeckt worden, der gegen alle bekannten Behandlungsmethoden immun ist. Bei einer 49-Jährigen aus dem Bundesstaat Pennsylvania war bei einem Harnwegsinfekt ein E.-coli-Bakterium gefunden worden, gegen das kein Antibiotikum geholfen hatte. Selbst gegen das Notfallantibiotikum Colistin zeigte sich der "Superkeim" immun, die Frau überlebte dennoch.

Wilhelm Eder
Redakteur
Wilhelm Eder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden