Do, 23. November 2017

Skandal in den USA

25.10.2017 11:50

Hundeschlitten-Star soll seine Tiere gedopt haben

Einer der erfolgreichsten Hundeschlittenführer Amerikas soll seine Tiere gedopt haben. Wie das Komitee des Iditarod-Rennens in Alaska am Montag (Ortszeit) mitteilte, handelt es sich um Dallas Seavey (30), den Favoriten des Rennens.

"Die schädlichen Spekulationen um die Identität des Hundeschlittenführers haben uns zu der Entscheidung veranlasst, den Beschuldigten beim Namen zu nennen", sagte das ITC. Bei den Hunden soll bereits Anfang des Monats die verbotene Substanz Tramadol nachgewiesen worden sein.

"Habe absolut nichts falsch gemacht"
In einer Videobotschaft bestritt Seavey die Vorwürfe. "Ich habe die vergangenen zehn Jahre damit verbracht, der beste Hundeschlittenführer zu werden und ich habe absolut nichts falsch gemacht. Ich habe niemals wissentlich eine der Regeln des Rennens verletzt", sagte der 30-Jährige. Das Komitee muss nun entscheiden, ob es Seavey aufgrund der Vorwürfe vom Rennen ausschließt.

Iditarod ist seit Jahren fest in der Hand der Familie aus Willow in Alaska: 2012, 2014, 2015 und 2016 gewann Sohn Dallas, dazwischen 2013 Vater Mitch. Mit Extremtemperaturen und kaum Schlaf über neun Tage gilt es als einer der härtesten Sportwettkämpfe der Welt.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).