Mo, 20. November 2017

Auf Rekordkurs

25.10.2017 09:13

Lufthansa: Abschluss des Air-Berlin-Deals 2018

Die deutsche AUA-Muttergesellschaft Lufthansa rechnet erst für Jänner mit der endgültigen Übernahme von großen Teilen der insolventen Air Berlin. Das geht aus einer Präsentation des Vorstands zu den Ergebnissen des dritten Quartals hervor. Bisher hatte das Management einen Abschlusstermin noch in diesem Jahr genannt.

Europas größter Luftverkehrskonzern hatte am 13. Oktober einen Kaufvertrag unterschrieben, mit dem die beiden nicht insolventen Air-Berlin-Töchter Niki und LG Walter übernommen werden sollen. Die operative Flotte der Lufthansa-Tochter Eurowings soll in der Folge um 81 Flugzeuge wachsen, 3000 Leute sollen neu eingestellt werden. Die Lufthansa hat sich verpflichtet, die von ihr zu übernehmenden Teile von Air Berlin bis zum Vertragsabschluss weiterzuführen. Als nächstes steht die kartellrechtliche Überprüfung des Deals durch die EU-Kommission an.

Die größte deutsche Airline bekräftige ihre Ziele für das Gesamtjahr und verbuchte kürzlich das beste Ergebnis der Firmengeschichte.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden