Mi, 13. Dezember 2017

Granaten abgeworfen

25.10.2017 07:38

IS zerstört mit Drohne ganzes Waffendepot

In einem Video, das von der Terrormiliz Islamischer Staat veröffentlich wurde, ist aus der Perspektive einer IS-Drohne zu sehen, wie mehrere Bomben auf ein Waffendepot des syrischen Heeres abgefeuert werden. Detonationen waren noch kilometerweit zu hören. Waffen im Millionenwert wurden innerhalb kürzester Zeit vernichtet.

Dass der IS im Kampf auch Drohnen einsetzt, ist nichts Neues. Das Ausmaß des Schadens, den die kleinen Fluggeräte in kürzester Zeit anrichten können, zeigt jetzt ein Video, das vom Nachrichtenkanal des IS veröffentlicht wurde.

Handelsübliche Drohnen
Oft handelt es sich bei den Flugwaffen um handelsübliche Drohnen, die eigentlich für Luftaufnahmen gedacht sind, aber vom IS zu Waffen umgebaut wurden. Auf den Hobby-Drohnen werden offenbar behelfsmäßige Abwurfvorrichtungen montiert, in denen kleine Bomben Platz finden.

Dem kurdischen Nachrichtenportal "Rudaw" zufolge hat der IS mit dieser Konstruktion bereits einige Zivilisten getötet und Kriegsgerät beschädigt.

Armee kämpft mit Anti-Drohnen-Kanonen
Die irakische Armee - sie nutzt selbst handelsübliche Drohnen zur Aufklärung - hat sich für die neue Bedrohung aus der Luft gerüstet: Sie nutzt Anti-Drohnen-Kanonen, die mit Störsignalen dafür sorgen, dass feindliche Drohnen die Orientierung verlieren und abstürzen. Auf diese Weise konnte bereits mehr als ein Dutzend IS-Drohnen vom Himmel geholt werden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden