So, 19. November 2017

Nach Entlassung

24.10.2017 14:47

Göweil-Anwalt kritisiert „Medienjustiz“

Der Anwalt des abberufenen Chefredakteurs der "Wiener Zeitung" hat am Dienstag eine "Flut an Unterstellungen, Halb- und Unwahrheiten" sowie "Medienjustiz" in der Berichterstattung über seinen Mandanten Reinhard Göweil kritisiert und vor Vorverurteilung gewarnt. In einer Aussendung hielt Gerhard Jöchl zugleich fest: "Eine sexuelle Belästigung im rechtlichen Sinn hat mein Mandant nicht zu verantworten."

Göweil war am Freitag überraschend und mit sofortiger Wirkung abberufen worden. Medienberichten zufolge soll dies seine Ursache darin haben, dass ihn eine Journalistin der sexuellen Belästigung beschuldigt habe, im Rahmen eines Facebook-Chats. Göweil bestätigte den kolportierten Schriftverkehr, sprach von einem "schweren persönlichen Fehler" und einem "kurzen, blöden Chat". Er habe sich aber sofort bei der Kollegin entschuldigt, betonte er auch.

Göweils Rechtsvertreter Jöchl sieht daher keinen Entlassungsgrund. "Ein allenfalls unerwünschtes oder auch unangebrachtes Verhalten meines Mandanten, für das sich Herr Göweil überdies bereits vor einem dreiviertel Jahr entschuldigt hat, stellt keinen Entlassungstatbestand dar."

"Keine weiteren öffentlichen Erklärungen"
Die "rechtliche Auseinandersetzung" zwischen dem Chefredakteur und dem Dienstgeber sei aber "aus welchen Gründen auch immer nicht auf juristisch-sachlicher Ebene" abzuhandeln gewesen. Nun gelte es, dies vor Gericht zu klären. Bis dies geschehen ist, werde Göweil "keine weiteren öffentlichen Erklärungen abgeben", ersuchte Jöchl "um Verständnis". Und zugleich darum, "aus Gründen journalistischer Fairness bei allfälliger Berichterstattung meinen Mandanten nicht vorzuverurteilen und von Medienjustiz Abstand zu nehmen".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden