Fr, 24. November 2017

Pyeongchang 2018

24.10.2017 12:42

Feuer für Olympische Winterspiele entzündet

Das Feuer für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang brennt. Wegen bedeckten Himmels am Dienstag über Olympia in Griechenland konnte die erste Fackel nicht wie üblich mit Hilfe eines Hohlspiegels und Sonnenstrahlen entfacht werden. Stattdessen wurde das bereits bei der Generalprobe entzündete Ersatzfeuer genutzt. Dieses war zur Sicherheit in einer Lampe aufbewahrt worden.

Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), erinnerte bei der Zeremonie in Olympia daran, dass die Olympischen Spiele ein "Symbol des Friedens" seien. "Die Spiele schlagen Brücken in einer Zeit, in der die Welt auseinanderzubrechen scheint", meinte Bach.

Die Flamme wurde von der griechischen Schauspielerin Katerina Lechou dem ersten Fackelläufer, dem griechischen Skilangläufer Apostolos Angelis, übergeben. Zweiter Läufer war der südkoreanische Fußballer Park Ji-sung, der unter anderem bei Manchester United und PSV Eindhoven gespielt hatte.

Die Flamme wird nun eine Woche lang durch Griechenland getragen. An dem Staffellauf werden rund 1.200 Menschen teilnehmen. Am 31. Oktober soll das Feuer im alten Panathinaikon Stadion von Athen, dem Austragungsort der ersten Olympischen Spiele der Neuzeit im Jahr 1896, an die koreanischen Organisatoren (POCOG) übergeben werden. In Südkorea soll es am 1. November ankommen.

Dort ist ein langer Fackellauf mit rund 7.500 Beteiligten durch fast alle wichtigen Städte und Regionen Südkoreas geplant. Die Olympischen Winterspiele werden vom 9. bis 25. Februar 2018 stattfinden.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden