Di, 23. Jänner 2018

Ronaldo-Auszeichnung

24.10.2017 11:23

FIFA-Wahl: So wählten Koller und Baumgartlinger

Cristiano Ronaldo hat nicht für Lionel Messi abgestimmt und Messi nicht für Ronaldo. Der Fußball-Weltverband veröffentlichte die Verteilung der Stimmen in allen Kategorien nach der Kür von Cristiano Ronaldo in London zum Weltfußballer des Jahres.

Triumphator Cristiano Ronaldo und sein ewiger Widersacher Lionel Messi schenken sich traditionell nichts. Und auch dieses Jahr verteilten die beiden Superstars, die den Titel des Weltfußballers seit 2008 unter sich ausmachen, ihre Stimmen gezielt am Kontrahenten vorbei.

Portugal-Kapitän Ronaldo stimmte für seine Real-Madrid-Teamkollegen Luka Modric, Sergio Ramos und Marcelo. Der Argentinier Messi vergab Punkte an seine Kameraden vom FC Barcelona, Luis Suarez und Andres Iniesta. Auf Platz drei setzte er Neymar. Julian Baumgartlinger stimmte als Kapitän für Österreich ab, Cristiano Ronaldo, Toni Kroos und Paulo Dybala lauteten seine Top-Drei.

Teamchef Marcel Koller reihte wie Baumgartlinger bei den Trainern Zinedine Zidane vor Massimiliano Allegri. Zidane, Champions-League-Sieger und spanischer Meister mit Real Madrid, heimste die Trophäe als Weltrainer des Jahres ein. Bei den Spielern hatte Koller das spätere Siegertrio Ronaldo/Messi/Neymar favorisiert.

 

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden