Di, 21. November 2017

Laut Cites-Konferenz

24.10.2017 09:24

Elefanten-Wilderei in Afrika 2016 zurückgegangen

Die illegale Jagd auf Elefanten in Afrika ist 2016 das fünfte Jahr in Folge zurückgegangen. Die Population der Tiere nimmt insgesamt aber weiterhin ab, wie aus einem am Montag veröffentlichten Bericht der internationalen Artenschutzkonferenz Cites hervorgeht.

Demnach blüht der illegale Handel mit afrikanischem Elfenbein weiterhin. Allein im vergangenen Jahr wurden fast 40 Tonnen der wertvollen Stoßzähne beschlagnahmt - ein Rekord seit dem Verbot des Elfenbeinhandels im Jahr 1989.

Unterschiedliche Entwicklung je Land
Der Rückgang der Wilderei ist dem Bericht zufolge vor allem in Ostafrika bedeutsam. Im südlichen Afrika ist Botswana weiterhin das Land mit der größten Elefantenpopulation. Namibia und Südafrika verzeichneten einen Anstieg der Bestände. In den Staaten Zentralafrikas sind Massaker an Elefanten dagegen immer noch sehr häufig.

Lebensraum schwindet
Der Bericht zitiert Angaben der Weltnaturschutzunion (IUCN), wonach die Zahl der afrikanischen Elefanten im vergangenen Jahrzehnt um 111.000 auf 415.000 zurückging. Eine zunehmende Zahl von Elefanten wird während bewaffneter Konflikte in Afrika getötet. Ein weiterer wichtiger Grund für den Rückgang der Bestände ist neben der Wilderei, dass der natürliche Lebensraum der Elefanten abnimmt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).