Mi, 13. Dezember 2017

Erste Bank Open

23.10.2017 20:06

Kohlschreiber schaltet Aufschlagmonster Isner aus

Der Wahl-Kitzbüheler Philipp Kohlschreiber hat am Montagabend für das erste Ausscheiden eines Gesetzten beim Wiener Erste Bank Open gesorgt. Der Deutsche besiegte den fünftgereihten John Isner 7:6(6), 6:4, wobei er im Tiebreak drei Satzbälle und auch Break-Rückstande aufgeholt hatte. Kohlschreiber bekommt es im Achtelfinale mit dem Qualifikanten Pierre-Hugues Herbert zu tun.

Herbert war einer von drei zum Turnierauftakt siegreichen Franzosen. Er setzte sich gegen den Australier Bernard Tomic 7:6(4), 7:5 durch. Davor hatte Gilles Simon den lettischen Wildcard-Spieler Ernests Gulbis 6:3, 6:3 besiegt, Richard Gasquet gegen den Spanier Feliciano Lopez, Wien-Sieger 2004, 6:2, 6:3 gewonnen. Gasquet trifft im Achtelfinale auf Dominic Thiem (AUT-2) oder Andrej Rublew (RUS). Thiem hat den einzigen Vergleich mit Gasquet verloren.

Kohlschreiber hob seine Kämpfer-Qualitäten hervor. "Als ich mit dem Rücken zur Wand war, habe ich besser gespielt. Es war die gute Arbeit das Dranbleiben, aber auch die Hilfe, die er (Isner, Anm.) mir gegeben hat." Der seit vergangener Woche 34-Jährige betonte zudem die gute Zusammenarbeit mit seinem österreichischen Coach Markus Hipfl: "Er war ein ähnlicher Spielertyp, meine Größe, Kämpfer. Da sehe ich viele Parallelen. Er versteht mich sehr gut."

Isner zertrümmerte im zweiten Satz nach kassiertem Rebreak sein Racket und hat nun kaum noch realistische Chancen auf einen Platz beim World-Tour-Finale. Außerdem dürfte der 2,08-m-Topaufschläger nun das Jahr nicht als der beste US-Amerikaner abschließen. Sam Querrey liegt im "Race" 620 Punkte vor seinem Landsmann und hat in Wien noch alle Chancen. Zum Auftakt geht es für ihn gegen den Spanier Albert Ramos-Vinolas.

Für den Weltranglisten-32. Gasquet ist es sein zweites Wien-Antreten, seine Premiere hatte er 2006. Damals unterlag der heute 31-Jährige Andy Roddick (USA) in der zweiten Runde. Der 32-jährige Simon bekommt es für den Fall eines Auftaktsieges von Alexander Zverev mit dem topgesetzten Deutschen zu tun. Als 74. ist der ehemalige Weltranglisten-Sechste Simon in der Weltrangliste übrigens diese Woche so schlecht klassiert wie seit April 2006 nicht mehr.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden