So, 19. November 2017

Klagenfurt

23.10.2017 16:37

Rauchmelder verhindert größeren Kellerbrand

Erneut konnte durch das Alarmsignal eines Rauchmelders ein größerer Brand verhindert werden. Eine Kiste mit Ästen war durch heiße Asche im Keller eines Wohnhauses in Klagenfurt in Brand geraten und konnte durch die rechtzeitige Alarmierung der Feuerwehren rasch gelöscht werden. Fast kein Schaden!

Der 73-jährige Hausbesitzer hatte Sonntagabend den Zentralheizungsofen im Keller eingeheizt, doch aus diesem heiße Asche in einen Karton geleert. Dadurch begannen ein paar Kisten mit Ästen zu glosen und es entstand eine starke Rauchentwicklung, die wiederum den Melder auslöste.

So konnte die 70-jährige Ehefrau rechtzeitig die Feuerwehr alarmieren. Die Berufsfeuerwehr Klagenfurt, die Feuerwehren Haidach und St. Peter sowie die Hauptfeuerwache konnten den Brand rasch unter Kontrolle bringen und das Brandgut ins Freie schaffen. "Besser hätte es nicht laufen können. Auch das Löschwasser haben wir abgesaugt. Der Schaden ist sicher sehr gering", so Helmut Unterluggauer von der Berufsfeuerwehr Klagenfurt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden