Fr, 15. Dezember 2017

Unfall:

23.10.2017 16:30

Sechs Turnierpferde gerettet

Ein Sturz über eine drei Meter hohe Böschung drohte sechs Turnierpferden in Schwarzenberg/B., als ihr Besitzer mit dem Transportfahrzeug ins durchnässte Straßenbankett einsank. 50 Feuerwehrleute halfen beherzt und konnten die verängstigten Tiere rechtzeitig retten.

Die Tiere waren bereits vor dem Unfall unruhig gewesen, weshalb der deutsche Reitstallbesitzer (44) das Spezialtransportfahrzeug in einer Tankstellenausfahrt in Schwarzenberg am Böhmerwald angehalten hatte. Doch als er den Wagen ein Stück zurückschob, um einen Pkw-Lenker vorbeizulassen, kam er auf das durchnässte Bankett, in dem das schwere Fahrzeug einsank. Es kippte zur Seite und drohte, mitsamt der sechs Pferde über die drei Meter hohe Böschung hinunterzustürzen.

Vier Feuerwehren rückten mit 50 Leuten an, bargen die verängstigten, hochwertigen Turnierpferde. Zwei von ihnen haben leichte Blessuren erlitten, alle wurden mit Pferdeanhängern in ein nahes Gestüt gebracht. Ein 70-Tonnen-Kran barg dann das Fahrzeug leicht beschädigt.

Es war nicht die einzige Pferderettung in Oberösterreich: In Sonnberg im Mühlkreis war ein Pferd in einen Teich gefallen, wurde rechtzeitig von der Feuerwehr aus dem Wasser gezogen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden