Mi, 22. November 2017

Plan der Besitzer

23.10.2017 14:08

F1-Start vor Revolution: Kommt neue Aufstellung?

Es könnte zu einer großen Regeländerung in der Formel 1 kommen. Die neuen Formel-1-Bosse wünschen sich mehr Spannung beim Start. Somit könnten in Zukunft neben den bisherigen Zweier-Paarungen auch drei Autos nebeneinanderstehen. Großes Chaos scheint vorprogrammiert ... (Oben im Video sehen Sie die Highlights vom GP der USA!)

Laut der deutschen "Bild" plant Liberty Media eine Änderung der Startaufstellung. Ab 2020 könnten nicht wie bisher zwei Autos aus einer Reihe losfahren, sondern abwechselnd drei und dann wieder zwei. "Wir wollen den Fans noch mehr bieten", so Formel-1-Boss Chase Carey.

Man erhofft sich mehr Action und mehr packende Überholmanöver zu Beginn des Rennens. Dies könnte aber auch zu mehr Unfällen in der Startphase führen.

Kritische Stimmen gibt es daher aus dem Fahrerlager. Die Mehrheit der Formel-1-Teams soll die Start-Revolution aufgrund der höheren Wahrscheinlichkeit von Unfällen abgelehnt haben.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden