Sa, 25. November 2017

Einweisung möglich

23.10.2017 11:07

Amoklauf in OÖ geplant: Schüler (15) vor Gericht

Prozess gegen einen 15-Jährigen, der einen Amoklauf an einer oberösterreichischen Schule geplant haben soll: Am Montag begann die Verhandlung im Landesgericht Wels - etwas verspätet, weil der Transport mit dem Angeklagten im Stau steckte. Der beleibte Bursche erschien im Kapuzenpullover und sprach leise hochdeutsch.

Die Amokpläne des Burschen, der mit einer auffälligen Frisur, nämlich halb kahl, halb langhaarig, erschien, dürften recht konkret gewesen sein. Er ist nicht nur wegen gefährlicher Drohung und unerlaubten Waffenbesitzes angeklagt, sondern auch wegen Nazi-Schmierereien und Kinderporno-Besitzes.

Gutachter ortet großes Gefahrenpotenzial
Da ihn ein Gutachten als gefährlich einstuft, droht ihm zusätzlich zu fünf Jahren Haft eine Einweisung in eine Anstalt. Seine Mutter hält den Jugendlichen dagegen für harmlos.

Sein Verteidiger ist der bekannte Anwalt Werner Tomanek. Staatsanwalt in dem Prozess ist Günther Diplinger, der Vorsitzende Richter Wolfgang Brandmair.

Ein Urteil sollte noch am Montag fallen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden