Mi, 22. November 2017

Von Windböe erfasst

23.10.2017 08:32

123gold-Gründer stirbt bei Surfunfall in Spanien

Mit dem Trauring-Konfigurator wurde 123gold über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt - nun ist der Firmengründer Alexander Ferch bei einem Surfunfall in Spanien ums Leben gekommen. Der sportliche Millionär wurde nur 64 Jahre alt.

Am Freitag war der 64-jährige Ferch laut "Bild" am Strand von Los Lances in Tarifa an der Straße von Gibraltar kitesurfen. Als der Firmeninhaber aus dem Wasser gestiegen sei und den Schirm zusammenlegen habe wollen, sei er von einer Böe erfasst und in die Luft gewirbelt worden. Mit dem Kopf sei er dann auf einem Felsen aufgeschlagen. Die Polizei untersuche den Vorfall.



"Gebt uns und euch die Zeit, die erste Trauer zu überwinden"
Noch am Wochenende habe eine Geschäftspartnerin die Belegschaft über die Tragödie informiert. "Sein plötzlicher und unerwarteter Tod trifft uns alle sehr", heißt es in einer internen Traueranzeige. "Es fällt uns schwer, uns an den Gedanken zu gewöhnen, ihn nie mehr in die Arme schließen zu können. Gebt uns und euch die Zeit, die erste Trauer zu überwinden. Gemeinsam werden wir das Hinterlassene mit Stolz, Ehre und Erfolg weiterführen."

Ferch habe das Unternehmen "mit seinen Visionen aufgebaut und zu seinem heutigen Erfolg geführt". Eine langjährige Mitarbeiterin zur "Bild": "Er war ein so toller Mensch, hat alle gleich behandelt." Der 64-Jährige hinterlässt eine Lebensgefährtin, zwei Kinder und drei Enkel.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden