Fr, 24. November 2017

Internet

22.10.2017 21:53

Dienten ist der Vorreiter

Kein schnelles Internet in den Landgemeinden ist langfristig der Untergang für die lokale Wirtschaft - da sind sich Land und Bund einig. Der Breitband-Ausbau wird deshalb voran getrieben, ein besonders gutes Beispiel bietet derzeit Dienten am Hochkönig. Dort werden mit neuer Technik kosteneffizienter Leitungen verlegt.

"Breitbandnetze sind die Güterwege des 21. Jahrhunderts. Besonders der ländliche Raum kann auf Dauer nur mit dem Ausbau der Datenleitungen attraktiv für die jungen Menschen bleiben. In Dienten wenden wir erstmals auf einer Landesstraße in Westösterreich ein hochmodernes Verfahren zur Verlegung von Glasfaserkabeln an, mit dem wir ein Drittel der Kosten sparen und um ein Vielfaches schneller sind als bei einer Grabung", berichtet Landesrat Josef Schwaiger (ÖVP) der "Krone".

Neues Verfahren ideal für schwierige Regionen

"Nano Trench" nennt sich die Methode, die derzeit in der Pongauer Gemeinde angewendet wird: "Sie kann zudem auch in Regionen eingesetzt werden, wo eine Grabung aufgrund der Bodenbeschaffenheit gar nicht oder nur mit sehr hohen Kosten sowie starken Beeinträchtigungen möglich ist. Nano Trench ermöglicht und erleichtert den Breitband-Ausbau vor allem in abgelegenen Gebieten im alpinen Bereich - also genau dort, wo noch einige Lücken in Salzburg zu schließen sind", freut sich Schwaiger.

Und so funktioniert es: Die eigens dafür geschaffene Maschine schafft rund 700 Laufmeter pro Tag, bei Kosten von 32 Euro pro Laufmeter. Es gibt kaum Verkehrsbeeinträchtigungen, Brücken wie schwierige Straßenabschnitte können leichter bearbeitet werden. Im Vergleich zu früher sind das um 33 Prozent weniger an Kosten. Die Verlegetiefe liegt bei elf Zentimetern, drei Leerrohre, in denen die Glasfaserkabel hinein kommen, werden in Schlitzen verlegt. Die Tiefe ist so bemessen, dass bei Straßensanierungen die Kabel nicht beschädigt werden können.

Breitband-Offensive des Bundes für Salzburg

Finanziert wird der Ausbau vor allem aus der Breitband-Milliarde des Bundes, aber auch große Telekommunikationsanbieter wie "A1", "T-mobile" und "Drei" investieren kräftig in den Bundesländern. Das Land steuert im Rahmen einer Offensive ebenso bei.

Michael Pichler, Kronen Zeitung

ZITAT - Landesrat Josef Schwaiger, ÖVP

Breitbandnetze sind die Güterwege des 21. Jahrhunderts. In Salzburg kommen wir mit dem Ausbau gut voran.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden