Sa, 18. November 2017

An Front geschickt

23.10.2017 08:29

IS-Terroristen verkauften Achtjährigen elfmal

Die syrische Stadt Rakka ist von der Schreckensherrschaft der Terrormiliz Islamischer Staat befreit. Dennoch sollen die Terroristen noch immer etwa 3000 Menschen in ihrer Gewalt haben. Hauptsächlich betroffen sind Frauen und Kinder. Sogar Säuglinge werden als Sklaven gehandelt.

Der kleine Lazem ist heute vier Jahre alt. Als er in die Fänge der IS-Terroristen geriet, war er noch ein Baby. In einem Interview mit dem US-Sender CNN erzählt er, dass seine ersten "Besitzer" zwar nett zu ihm gewesen seien, ihn aber immer nur "Junge" genannt hätten. Er habe deshalb gedacht, dass er wirklich so heißt. Erst als er im Flüchtlingslager Rwanga wieder zu seiner Familie gestoßen sei, habe er seinen richtigen Namen erfahren.

Seine eigentliche Muttersprache, den kurdischen Kurmani-Dialekt, spricht Lazem einem "Bild"-Bericht zufolge nur gebrochen. Während seiner Gefangenschaft sei nur Türkisch und Turkmenisch mit ihm gesprochen worden - was zur Folge gehabt habe, dass er vor allem dieser beiden Sprachen mächtig sei.

Mit acht Jahren an die Front
Auch Marwan wurde vom IS entführt. Er war damals acht Jahre alt und wurde an die Front geschickt. Man habe ihm beigebracht, wie man ein Maschinengewehr, eine Pistole und eine Granate einsetzt, erzählt er dem Bericht zufolge.

Für die Terrormiliz war er freilich nur Kanonenfutter: "Es hätte ihnen nichts ausgemacht, wenn er getötet oder verwundet worden wäre", erklärt Abdullah Shrem, der eine kurdische Mission leitet, die Sklaven aus den Fängen des IS befreit. Marwan wurde in den drei Jahren seiner Gefangenschaft elfmal weiterverkauft.

Die kurdische Regionalregierung gibt nach eigenen Angaben mehrere Millionen US-Dollar aus, um Geiseln vom IS zu befreien.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden