Di, 12. Dezember 2017

Alkolenker am Steuer

22.10.2017 12:17

Kinderwagen bei Autounfall in Wiese geschleudert

Ein Alkolenker mit 1,92 Promille im Blut hat am Sonntagabend im Tiroler Galtür den Kinderwagen einer Fußgängerin touchiert, der daraufhin rund eineinhalb Meter weit in eine angrenzende Wiese geschleudert wurde. Das erst sieben Wochen alte Baby, das darin lag, erlitt glücklicherweise lediglich leichte Verletzungen. Der Fahrer wird angezeigt, ihm wurde noch vor Ort der Führerschein abgenommen.

Der Fahrer war gegen 21.45 Uhr auf einer Gemeindestraße talauswärts unterwegs und dürfte die Großmutter, die mit ihren drei Enkeln - das Baby im Kinderwagen sowie zwei weitere Kinder im Alter von vier und sieben Jahren - wohl zu spät gesehen haben.



Baby im Spital ambulant behandelt
Das Baby konnte nach ambulanter Behandlung im Krankenhaus Zams wieder nach Hause entlassen werden. Die restlichen Familienmitglieder waren bei dem Unfall mit dem Schrecken davongekommen.

Ein beim Lenker durchgeführter Alkomat-Test fiel positiv aus. Der genaue Unfallhergang ist Gegenstand weiterer Erhebungen. Nach deren Abschluss wird Anzeige an die Bezirkshauptmannschaft Landeck und die Staatsanwaltschaft Innsbruck erstattet, hieß es seitens der Polizei.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden