Fr, 24. November 2017

Fokus auf Verstappen

22.10.2017 11:58

Ricciardo-Zukunft bei Red Bull völlig offen

Mit der Vertragsverlängerung für den auch bei anderen Topteams gefragten Jungstar Max Verstappen ist Red Bull am Formel-1-Wochenende in Austin ein Coup gelungen. Offen scheint dagegen die Zukunft von Daniel Ricciardo über die kommende Saison hinaus. Der Australier dürfte mit dem ganzen Fokus, den die Bullen künftig auf Verstappen legen wollen, nicht wirklich glücklich sein.

Die Aussagen bei Verstappens Verlängerung bis 2020 könnten ihr Übriges getan haben, um die Rollen im Team zu klären. Der 20-jährige Niederländer sei "in der besten Position, ein Team rund um ihn aufzubauen", erklärte etwa Red-Bull-Teamchef Christian Horner. Man wolle mit Verstappen "den jüngsten WM-Titel", ergänzte Motorsport-Berater Helmut Marko.

Und Ricciardo? Der 28-Jährige liegt nach vier Podestplätzen in den vergangenen fünf Rennen als Vierter der Fahrer-WM deutlich vor seinem acht Jahre jüngeren Teamkollegen. Auch Ricciardo dürfte nach Vertragsende 2018 andere Optionen haben. In Austin äußerte er sein Begehren, sich irgendwann in einem Team mit Lewis Hamilton zu messen. Dessen Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas ist ebenfalls nur noch ein Jahr gebunden.

Team mit Alonso oder Hamilton
"Ich habe schon lange gesagt, dass (Fernando) Alonso oder Lewis die Leute sind, gegen die ich mich gerne sehen würde", erklärte Ricciardo in einem Interview mit dem US-Sender ESPN. Alonsos Karriere gehe langsam dem Ende entgegen. "Aber solange Lewis auf seinem Höhepunkt ist, würde ich ihn gerne herausfordern und das sehen."

Ricciardo bestreitet seine vierte Saison für Red Bull Racing, in der ersten 2014 war noch Vierfach-Weltmeister Sebastian Vettel sein Teamkollege. Der Australier beendete die WM-Wertung damals als Dritter deutlich vor dem Deutschen. Vettel verließ das österreichisch-englische Team daraufhin zu Ferrari. Ricciardo hat für die Bullen bisher fünf Grand-Prix-Siege eingefahren. In dieser Saison triumphierte er in Baku.

Mit seiner Zukunftsentscheidung will sich Ricciardo Zeit lassen. "Ich mag die Marke und natürlich mag ich auch das Team sehr", erklärte der langjährige Red-Bull-Pilot. "Wir haben immer gut zusammengepasst, von daher war es immer eine gute Sache. Aber natürlich ist die Performance das wichtigste Kriterium, das es zu erfüllen gilt."

Horner voller Zuversicht
Horner ist zuversichtlich, dass er Ricciardo trotz der jüngsten Entwicklungen und kolportierten Interesses von Mercedes und Ferrari über die Saison 2018 hinaus halten kann. "Daniel ist sehr glücklich in unserer Mannschaft", betonte der Engländer. "Wenn wir ihm ein wettbewerbsfähiges Auto bieten, habe ich volles Vertrauen, dass er bei uns bleibt."

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden