So, 17. Dezember 2017

Dreifaches nötig:

21.10.2017 09:39

Oberösterreich hat zu wenige IT-Absolventen

Alle reden von Digitalisierung, doch wie schaut es da mit der Performance Oberösterreichs aus? Das hat das WIFO für LH-Vize Michael Strugl (ÖVP) erhoben und wir schneiden dank fortschrittlicher Unternehmen überdurchschnittlich ab. Doch bräuchte Oberösterreich das Dreifache der jetzt etwa 1000 IT-Absolventen im Jahr.

"Herausragend ist die Integration digitaler Technologien in unseren Unternehmen", hebt  Strugl das positivste Einzelergebnis in fünf Themenbereichen hervor. Allerdings sind Oberösterreichs Unternehmen zwar fortgeschrittene IKT-User (IT = Informations- und Kommunikationstechnologie), aber in geringem Ausmaß IKT-Producer.
Das liegt wohl auch an der großen Job-Lücke auf dem Feld der Digitalisierung: "Wir haben im Jahr etwas mehr als 1000 IT-Absolventen von HTL, Fachhochschule, Uni. Wir bräuchten aber 3000, mindestens aber das Doppelte", sagt Strugl. Aber woher?
"Wir müssen mehr junge Leute für solche Ausbildungen begeistern und dafür auch niederschwellige Angebote schaffen; nicht alles muss ein Hochschulstudium sein", so Strugl. Weiters müsse die  bestehende "Workforce" für und mit Digitalisierung aufgerüstet werden. Viertens werde man nicht darum herumkommen, internationale Talente ins Land zu holen. Und: Schon im Vorschulbereich müsse man Interesse an Technik wecken.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden