Do, 23. November 2017

Aufwind bei FACC

19.10.2017 14:13

Flugzeugzulieferer schafft bis zu 700 neue Jobs

Der Aufwind beim Flugzeugzulieferer FACC mit Firmensitz in Oberösterreich setzt sich fort. So konnten im ersten Halbjahr nicht nur Neuaufträge um 635 Millionen Euro an Land gezogen werden, auch der Umsatz stieg um fast zehn Prozent auf den Rekordwert von 359 Millionen Euro. In Österreich werden daher 100 Millionen Euro investiert und bis zu 700 neue Jobs geschaffen.

Weltweit werden bis 2036 41.000 neue Flugzeuge benötigt, so eine Studie. "FACC ist auf jedem Flieger vertreten", freut sich Chef Robert Machtlinger. Um das anhaltend starke Wachstum auch stemmen zu können, investiert man in Österreich an den Standorten St. Martin und Reichersberg in den nächsten drei Jahren rund 100 Millionen Euro in neue Fertigungsflächen. In diesem Zeitraum soll auch die Zahl der Mitarbeiter (aktuell 3400 weltweit) allein bei uns um bis zu 700 zulegen.

Anlagen in den nächsten sieben Jahren ausgelastet
Insgesamt hat die FACC Aufträge um rund 5,2 Milliarden Euro in den Büchern. Damit sind die Anlagen jedenfalls die nächsten sieben Jahre ausgelastet. Dennoch soll auch in Zukunft die Effektivität weiter gesteigert und die Innovationsführerschaft ausgebaut werden. Eine Dividende wird ebenfalls in Aussicht gestellt.

G. Hofbauer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden