Mo, 20. November 2017

ÖFB-Team

19.10.2017 14:39

Macht ein Deutscher das Nationalteam wieder stark?

"Wir werden der Fußball-Öffentlichkeit am 30. Oktober den neuen Teamchef präsentieren", ließ ÖFB-Präsident Leo Windtner am vergangenen Freitag wissen. Unter den Teamchef-Kandidaten befindet sich Austria-Wien-Trainer Thorsten Fink - wie am Wochenende bekannt wurde. Aber auch Franco Foda ist immer wieder ein Thema, wenn es darum geht, einen neuen ÖFB-Teamchef zu finden. Folgt nun dem Schweizer Marcel Koller einer der zwei deutschen Kandidaten als Teamchef nach?

Auch wenn die großen Helden der vergangenen Tage - Herbert Prohaska und Hans Krankl - ihren Wunsch äußerten, den Teamchef-Posten mit einem Österreicher zu besetzen, so könnte der Wunsch der zwei Cordoba-Helden auch diesmal in Rauch aufgehen - wie bereits im November 2011 mit der Bestellung des Schweizers Marcel Kollers. Doch Thorsten Fink und Franco Foda können als Trainer schon auf ausreichend Erfolge verweisen.

Der Fix-Kandidat Thorsten Fink stieg 2008 mit dem FC Ingolstadt in die 2. Deutsche Bundesliga auf. 2010 holte er mit dem FC Basel in der Schweiz das Double. Auch in der Saison 2010/11 stemmte der gebürtige Dortmunder die Meisterschale in der Schweiz. Bei seinen Erfolgen mit dem FC Basel war ÖFB-Teamspieler Aleksandar Dragovic einer seiner Spieler. Nach seinem Engagement beim FC Basel wurde er Trainer beim Hamburger SV. Mit den Hanseaten beendete er die Saison 2012/13 auf Platz 7 - so gut war der HSV seither am Ende einer Saison nicht mehr platziert. Nach seinem Engagement beim HSV landete er auf Zypern bei APOEL Nikosia als Trainer und feierte dort 2015 das Double, ehe er bei der Wiener Austria unterschrieb und mit den Wiener Violetten nun bereits zweimal in Folge an der Europa-League-Gruppenphase teilnimmt.

Sollte die Wahl auf Franco Foda fallen, dann wäre er der erste Trainer des SK Sturm, der direkt von den Steirern zum ÖFB-Team wechseln würde. Auch Foda kann sich einige Erfolge auf seine Trainer-Vita heften. 2010 wurde er mit dem SK Sturm Graz Cupsieger und 2011 österreichischer Meister. An Erfahrung mangelt es dem gebürtigen Mainzer auch nicht. Am kommenden Wochenende betreut er den SK Sturm Graz zum 345-mal in einem Bundesliga-Spiel. Wen der ÖFB am 30. Oktober der Öffentlichkeit als neuen Teamchef präsentieren wird, ist nicht gewiss. Für die Legenden Krankl und Prohaska muss es eine österreichische Lösung werden. Soll heißen: Ob Dortmund oder Mainz, von beiden keins!

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden